Pferdegestütztes Coaching

Ferienprogramm oder Boot Camp?

Gestern hatte ich ein interessantes Telefonat mit einer Mutter zweier Töchter. 
Sie wurde durch eine Facebook Veranstaltung auf meine Angebote für Kinder und Jugendliche in den Ferien auf mich aufmerksam.

Ich versuche immer möglichst transparente Ausschreibungen mit Angaben wie Zeit, Kosten und Ablauf der verschiedenen Programme online zu stellen.
Auch wenn ich unheimlich gerne rede, spare ich mir natürlich so einige Telefonate und kann mich voll und ganz meiner Arbeit widmen. 
Diese Mutter aber wollte alles sehr gründlich hinterfragen. Ob nun Beginn tatsächlich um 9 Uhr wäre, zum Beispiel.
Ja klar beginnen wir um 9 Uhr, vielleicht auch mal zehn Minuten später, falls noch nicht alle da sind. Dann sollte ich den genauen Ablauf schildern, in diesem Fall von der Woche "Im wilden Westen" Das fiel mir schon etwas schwer, da wir ja alles aufnehmen und in die Woche einfließen lassen, was die Kinder an Ideen und Impulsen mitbringen. 
Meine Gesprächspartnerin wollte nun wissen, wieviel Prozent der Zeit die Kinder denn Stallarbeiten verrichten würden. 
Irgendwie kamen mir die Fragen sehr seltsam vor. Natürlich verstehe ich, dass man wissen muss, wohin und wem man seine Kinder in Obhut gibt. 
Aber hier wurde quasi eine Routine abgefragt, die wir nicht bieten möchten.
Die Kinder können bei uns ihrer Kreativität und Spielfreude völlig freien Lauf lassen. Hierbei werden sie von uns begleitet, unterstützt, gefördert und natürlich achten wir auf deine sicheren und wertschätzenden Umgang mit den Tieren. 

Es musste ja einen Grund haben, dass ich so intensiv interviewt  und abgecheckt wurde. 
Ich habe sie direkt gefragt, warum sie so detaillierte Angaben benötigt. 
Ihr Töchter waren letztes Jahr in einem Ferienprogramm, welches ähnlich angeboten wurde wie meine Veranstaltungen.
Die Kosten hierfür waren nicht unherheblich höher. Die Kinder wurden morgens in Empfang genommen und direkt in den Stall geschickt um auszumisten. 
Das ist harte körperliche Arbeit. Viele Kinder haben sehr viel Spass dabei, aber wir halten das in einem freiwilligem Rahmen, dass die Kinder zwar "ausgemistet" haben, aber letztendlich der Stall nicht sauber ist.
Ihre Töchter, berichtete mir die Frau mussten solange ausmisten, bis ein junges Mädchen hinzu kam und kontrollierte ob alles sauber sei.
Erst als die Boxen alle gemistet waren durfte die Feriengruppe aufhören. Dreist, da lässt man Kinder arbeiten und bekommt von den Eltern Geld dafür.
Weiterhin durften die Kinder unter der Aufsicht von zwei größeren Mädchen frei spielen. Laut den Töchtern, durften sie am Schluß Pferde putzen und wurden dann auf diesen herum geführt. 
Die Mädchen, welche die Aufsicht führten hätten wohl auch öfters geschimpft, wenn etwas nicht klappte.
Die Kinder wollten am dritten Tag nicht mehr hin. 
Jetzt konnte ich den Argwohn und die kritischen Fragen gut verstehen. 
Die zwei Mädchen werden nun zum Schnuppern in die Offene Gruppe kommen.

Aber mal allgemein zu unseren Leistungen, möchte ich folgendes anmerken:

– pferdegestütztes Coaching ist kein geschützter Begriff. Fragen sie nach Ausbildung und Methoden. 
– wir arbeiten pädagogisch und das Kind steht immer im Mittelpunkt
– bei uns betreuen ausschließlich qualifizierte Fachkräfte die Kinder. Es wird nie eine Aushilfe oder Praktikantin mit den Kindern alleine gelassen.
– es gibt kein geführtes Ponyreiten
– hier wird nicht geschimpft
– wir möchten mit den Kindern in den Ferienwochen etwas Einzigartiges erleben und dementsprechend engagieren wir uns
 

Was hat mich nun dazu bewegt, über dieses Gespräch zu schreiben?

Weil ich entsetzt bin, wie manche Kollegen und Kolleginnen mit dem Vertrauen der Elten und dem Wohlergehen der Kinder umgehen.
Auch empfinde ich es als rufschädigend, wenn Angebote als Coaching oder Workshop angeboten werden und dann dies nicht durchgeführt wird.
Leider denken immer noch viele, dass man mit Pferden und Kindern leichtes Geld verdienen kann. Dem ist nicht so. 
Hinter guten Angeboten stehen gut gepflegte Pferde, qualifiziertes Personal, regelmässige Weiterbildungen und Freude am Umgang mit Familien. 
Deshalb freue ich mich dann doch über kritisches Nachfragen und stehe sehr gerne Rede und Antwort. 
Auch auf meiner Website kann man bei den Teilnehmerstimmen sich einen Eindruck unserer Arbeitsweise machen. Hier klicken >>> Teilnehmerstimmen

oder rufen Sie gerne an? Dann 0172 37 29 29 8 (ich rufe auch zurück)

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.